Vermögensbildung

Vermögen bilden mit dem 240-Euro-Prinzip

Eröffnen Sie in Ihrer Wohnung doch eine einmal eine Bar.Solange Sie Ihr einziger Gast sind, benötigen Sie dazu nicht einmal eine Konzession.
Sie geben Ihrer Frau 240 , mit denen sie 12 Flaschen besten Pfälzer Weinbrand kauft. Das sind 560 Glas.
Sie kaufen ihre Drinks zu 2,00 bei Ihrer Frau und in 12 Tagen hat sie eine Einnahme von 1020 .
Für 240 kauft sie dann wieder Weinbrand und bringt die anderen 780 auf die Bank.
So machen Sie das nun immer weiter.
Sollten Sie noch zehn Jahre leben, Ihren Schnaps nur bei Ihrer Frau kaufen und trinken und dann tot umfallen. so hat Ihre Witwe 310.250 auf der Bank. Samt 4% Zinsen wären dies 322.660 . Das dürfte Ihrer Frau genügen, die Kinder großzuziehen, sich einen anständigen Mann zu suchen und zu vergessen, daß sie mit einem Säufer verheiratet war.

Vermögensbildung Die Fortsetzung

Leider konnte ich die 240-Euro-Vermögensbildung (siehe oben) nicht zu einem erfolgreichen Ende bringen.
Es war ein grauer Montagmorgen, mein Persönlichkeitsbild war leicht verändert - aber ich hatte noch zwölf Flaschen besten Pfälzer Weinbrand im Schrank - als meine Frau mir nahe legte, den Inhalt einer jeden einzelnen Flasche in den Ausguss zu befördern, andernfalls ... ("Was andernfalls?" - "Das wirst Du dann schon sehen").
Nach dieser eindeutigen Aussage, sagte ich, dass ich es tun würde und machte mich gegen Abend an die unliebsame Aufgabe.

Ich entkorkte die erste Flasche und goss den Inhalt in den Ausguss, mit Ausnahme eines Glases, das ich trank.
Dann entkorkte ich die zweite Flasche und leerte den Weinbrand in den Ausguss, mit Ausnahme eines Glases, das ich trank.
Ich zog den Korken aus der dritten Flasche und trank den Inhalt, mit Ausnahme eines Glases, das ich in den Ausguss schüttete.
Ich zog die Flasche aus dem Korken der nächsten, trank einen Ausguss davon und warf den Rest in das Glas hinein, zog den Ausguss aus dem nächsten Glas und goss den Korken in die Flasche, dann korkte ich den Ausguss mit dem Glas, füllte das Getränk in die Flasche und trank das Ausgegossene.
Als ich alles geleert hatte, rückte ich das wankende Haus mit der einen Hand zurecht und zählte die Flaschen, die Korken, die Gläser und die Ausgüsse mit der anderen. Es waren 29. Um sicherzugehen, dass das Resultat stimmte, zählte ich sie noch einmal, so wie sie mir unter die Augen kamen und nun waren es 75; Als das Haus und die Korken vorbei schwebten, addierte ich sie ebenfalls und schließlich hatte ich alle Häuser, Flaschen, Korken, Gläser und Ausgüsse gezählt - mit Ausnahme eines Hauses und einer Flasche, die ich trank.